Gegen den Strom

Solidarität und Hilfe für verfolgte Juden in Frankfurt und Hessen
Jüdisches Museum, Museum Judengasse, Frankfurt am Main
Wechselausstellung vom 09.05.2012 – 14.10.2012
Ausstellungsfläche 179 qm

Thema der Ausstellung

Solidarität und Hilfe, die verfolgte Juden in Frankfurt und Hessen erfahren haben und die bis heute kaum bekannt sind, stehen im Focus dieser Ausstellung. Helfer, Retter und Netzwerke, die versucht haben die verfolgten Menschen durch Nächstenliebe, Hilfe bei der Emigration, Versorgung mit Lebensmitteln und vielem mehr vor den Nazi-Schergen und dem quasi sicheren Tod zu retten. Dokumentiert sind Beispiele geglückter Hilfen wie auch deren tragisches Scheitern.

Gestaltungskonzept

Der Ausstellungsort ist ein langer schmaler Raum. Die rechte Seite ist in den Farben des Deutschen Reiches gehalten und zeigt auf einem roten Hintergrund die Zeitabfolge der sogenannten Rassengesetze der Nazis. An der linken Wand wird anhand von Bildern und Texten deren Auswirkung auf die jüdische Bevölkerung dargestellt. In der Mitte befinden sich Stellwandgruppen zu den oben genannten Einzelthemen. Wie Inseln sind diese frei im Raum aufgestellt. Analog zur Flucht der Menschen und der ihnen zuteil werdenden Hilfe sind die Stellwände improvisiert gestaltet.

Fotos: Norbert Miguletz

Galerie