Anime – Zwischen High Art und Popkultur

Deutsches Filmmuseum, Frankfurt am Main
Wechselausstellung vom 27.02. – 17.08.2008
Ausstellungsfläche ca. 300 qm

Thema der Ausstellung

Die Wechselausstellung gliedert sich in unterschiedliche Genres: Kinder- und Jugendfilme, Erotik, Fantasy/Horror/Science Fiction und 3D-Animationen.
Im Vordergrund stand, eine abwechslungsreiche, medienübergreifende und interaktive Ausstellung zu schaffen. Der Besucher soll dabei einen Überblick über die Historie, die verschiedenen Facetten und die Herstellung von Animes erhalten.

Gestaltungskonzept

Um die verschiedenen Genres der Ausstellung voneinander abzuheben, haben wir aus jedem Bereich ein typisches Motiv ausgewählt und dieses als Stellvertreter für den jeweiligen Bereich als Spiegelfolie auf die dazugehörigen Stellwände aufgebracht.
Da die multimedialen Exponate alle sehr farbig sind, wurden Stellwände, Vitrinen, Tische und Wände in weiß ausgeführt, um die Exponate besser in den Vordergrund zu stellen.

Der überwiegende Teil der Ausstellungsobjekte sind Cels, also Animationsphasen auf Celluloid-Folien. Diese bestehen aus Handzeichnungen und entsprechenden Hintergrundbildern, wie sie traditionell bei Zeichentrickfilmen verwendet werden. Um die Vielschichtigkeit für den Besucher sichtbar zu machen, haben wir die Vitrinen mit Metallrückwänden ausgestattet. Mit kleinen Magneten werden die Lagen übereinander an die Rückwand geheftet.

Der für Jugendliche nicht zugängliche Bereich „Pinkbox“ umfasst erotische Anime für Erwachsene und ist analog einer Peepshow gestaltet. In dem mit einem pinkfarbenen Teppich bespannten Raum sind die Objekte hinter Klappen versteckt. Diese müssen die Besucher zunächst bedienen, um die Objekte zu betrachten. Darüber hinaus gibt es in allen Bereichen diverse interaktive Teile der Ausstellung wie beispielsweise Spielstationen.

Fotos: Norbert Miguletz

Galerie